Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Zinsrisiko

engl.: interest risk

1.) Risiko, das aus Bewegungen des Marktzinssatzes erwächst, und das zu Schwankungen im Wert eines Finanzinstruments führt. Dabei kann man unterscheiden zwischen einem Cashflow-Risiko

engl.: cash-flow risk

der Zinsaufwand bzw. Zinsertrag verändert sich bei variabel verzinslichen (variable interest bearing) Titeln zum Nachteil des Besitzers und Barwert-Risiko (cash value risk) bei fest verzinslichen Finanzinstrumenten.

2.) Bei Banken allfällige Verluste durch die Umwandlung kurzfristiger Depositen in langfristige Kredite oder in festverzinsliche langfristige Schuldtitel. Bei steigenden Kurzfristzinsen erhöhen sich so die Finanzierungskosten der Banken, während ihre Zinseinkünfte (sofern Festzinsen vereinbart wurden) unverändert bleiben.

3.) Bei einem Rollover-Kredit die Gefahr, dass durch steigende Zinsen im Zuge der jeweiligen Anpassungs-Termine das Darlehn ungewöhnlich teuer und ein damit finanziertes Vorhaben dadurch unter Umständen verlustreich wird.

Siehe Absicherung, Aktiva-Passiva-Ausschuss, Cash Flow Hedge, Contingent Swap, Kredittermingeschäft, Kreditzusage, konditionsfixierende, Laufzeitprämie, Liquiditätsprämie, Zinsbindung, Zinsoption, Zinsswap. -Vgl. Jahresbericht 2004 der BaFin, S. 89.

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.