Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Wertpapierbestände

engl.: investment portfolios

Die Menge an Wertpapieren aller Art in den Händen der Wirtschaftssubjekte innert eines Gebiets. Für die Eurozone finden sich diese aufgeschlüsselt nach Besitzern, Arten und transaktionsbedingten Veränderungen im Anhang Statistik des Euro-Währungsgebiets, Rubrik Monetäre Entwicklungen, Banken und Investmentfonds, Unterrubrik Wertpapierbestände der MFIs im jeweiligen Monatsbericht der EZB. In der Unterrubrik Neuberwertung ausgewählter Bilanzpositionen der MFIs auch Berichtigungsposten. - Die Wertpapierbestände der Banken sind nach verschiedenen Einteilungen in dem monatlich erscheinenden Heft Bankenstatistik der Deutschen Bundesbank, Rubrik Banken (MFIs) in Deutschland, Unterrubrik Wertpapierbestände und Beteiligungen ausgewiesen. - Nach IAS 39 müssen Wertpapiere je nach ihrem Verwendungszweck unterschiedlich bewertet werden. Wertpapiere, die zu Handelszwecken gehalten werden (for trading) sowie weiterveräusserbare Wertpapiere (available for sale) sind bei der Erstbewertung zu Anschaffungskosten (historical costs) mit Einschluss allfälliger Transaktionskosten anzusetzen; bei der Folgebewertung ist der beizulegende Zeitwert zu bilanzieren. Wertpapiere, die bis zur Endfälligkeit gehalten werden (held to maturity), sind zu fortgeführten Anschaffungskosten zu bewerten.

Siehe Anlagebuch

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.