Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Staffelung

engl.: [value] averaging; staggering

Der Zukauf eines Wertpapiers dann, wenn dessen Kurs gesunken ist, um die durchschnittlichen Kosten für den Besitz der Kapitalanlage zu senken. Anlagestrategie, bei der ein Anfangsvermögen nicht auf einmal (auf dem Aktienmarkt) investiert wird, sondern über mehrere Monate verteilt. Dies ist eine Art Versicherung gegen hohe Anfangsverluste, weil man nie voll investiert in eine Baisse schreitet. Ein Teilverlust des Startkapitals schmerzt erfahrungsgemäss bei weitem mehr als der spätere Verlust eines Teils der erzielten Anlagegewinne.

Siehe Cost-Average-Effekt, Daimonion, Glücksspieleffekt, Verlustempfinden, inkongruentes, Verlustfalle

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.