Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Sparquote

engl.: propensity to save

Das Verhältnis des Sparens zum Einkommen, in der Regel nur auf die Privathaushalte bezogen. Die Erfahrung zeigt, dass mit steigendem Einkommen und unter der Voraussetzung von Preisstabilität , unveränderten Erwartungen, gleichbleibender Steuerbelastung, wertbeständiger Vermögenslage (der Marktpreis des Portfolios in Wertpapieren und anderen Anlagegegenständen ändert sich nicht) und feststehenden Kauf-Gewohnheiten (= konstantem Präferenzen-Gefüge) mehr gespart und weniger verbraucht wird; der Grenzhang zum Sparen (= die marginale Sparquote: das Mehr an Sparen bei einer Erhöhung des Einkommens um 1 GE) steigt an.

Siehe Entsparen, Inflation, Sparen, Staatsverschuldung, konsummindernde.. -Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom September 2007, S. 41 ff. (Konsum und Sparen in Deutschland seit 1991; viele Übersichten)

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.