Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Reverse Floater

engl.: so auch im Deutschen gesagt; manchmal auch Inverse Floater, Bull Floater genannt

Sonderform von variabel verzinslichen (interest bearing) Anleihen, bei der der Zinsertrag mit dem Referenzzinssatz negativ korreliert ist, sich zu ihm also gegenläufig entwickelt. Der Zinsertrag wird ermittelt durch Subtraktion des Basis- oder Referenzzinssatzes von dem in den Anleihebedingungen vorgegebenen Festzins. Als Basiszins dienen in der Regel der EURIBOR oder der LIBOR. Weil die im Vergleich zu normalen Floatern höhere Verzinsung sich in einem entsprechend höheren Kurswert niederschlägt, ergeben sich bei einer Änderung des Basiszinses viel stärkere Kursschwankungen an der Börse als dies bei normalen Anleihen der Fall ist. Bei gängigen Reverse Floatern geht man von einer etwa doppelt so hohen Schwankung aus. - Noch spekulativer sind Formen, die mit einem doppelten Satz ausgestattet sind. Hier ist die Volatilität dreimal höher als die der normalen Floater. Die Investition lohnt sich insbesondere bei der Erwartung von fallenden Zinsen und sollte in der Nähe des unteren Marktzinses veräussert werden. Da sich jedoch die Verzinsung sich nach den Kurzfristzinsen richtet, die Kursbewegung aber nach dem langfristigen Marktzins, so ist das Risiko für einen Anleger besonders hoch, wenn sich der Anstieg der langfristigen Marktzinsen anbahnt; selbst dann, wenn die kurzfristigen (noch) fallen sollten.

Siehe Anleihe, variabel verzinsliche, Euro-Bonds, Floater, Floor, Rollover-Kredit, Step-down-Anleihe

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.