Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Optionsschein

engl.: warrant

Dokument, von einer Bank ausgegeben, in welchem das Recht, nicht aber auch die Verpflichtung verbrieft wird, eine bestimmte Menge eines Basiswertes (Waren, Wertpapiere) zu kaufen (Call-Option ) oder zu verkaufen (Put-Option ). Der wichtigste Unterschied zu einer Option ist der, dass die Börse allenfalls Handelsplattform, nicht aber Gegenpartei ist. Im Regelfall vereinnahmt der Emittent (die Bank) die Optionsprämie und der Erwerber erhält den Optionsschein in sein Depot. Optionsscheine können nur gekauft, nicht aber leerverkauft werden. - Unterschieden werden nackte Optionsscheine (nackend warrants), die vom Emittenten als Call- oder Put-Optionsschein abgegeben werden, und gedeckte Optionsscheine (covered warrants), bei denen der Emittent den Basiswert im eigen Besitz hält.

Siehe Abschlag, Option, Sleepy Warrant, Tubos, Warrant

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.