Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Long-Lag-Theorie

engl.: long-lag hypothesis

Die in der Nationalökonomik erörterte Meinung, dass die Politik der Zentralbank eine sehr lange Wirkungsverzögerung habe (bis zu zwei Jahren), daher am Ende oft das Gegenteil von dem bewirke, was sie erreichen möchte und somit wirtschaftliche Wechsellagen unter Umständen verstärke. - Empirisch scheint sich für den Euroraum eher eine Short-Lag-Annahme zu bestätigen. Danach beträgt die Wirkungsverzögerung im Normalfall maximal sechs Monate; und es dauert vier bis sechs Quartale, bis eine Änderung der Leitzinsen ihre maximale Wirkung auf das Bruttoinlandsprodukt entfaltet.

Siehe Bremsweg, geldpolitischer, Geldpolitik, vorausschauende, Modelle, geldpolitische, Transmissionsmechanismus, monetärer

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.