Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Hypo Real Estate-Rettung

engl.: Hypo Real Estate rescue

Im Zuge der Subprime Krise geriet in der letzten Septemberwoche 2008 der Münchener Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) in eine Schieflage; das Unternehmen wurde durch Abspaltung von der HypoVereinsbank AG im September 2003 gegründet und war weltweit tätig im Bereich öffentliche Finanzierung und Infrastrukturdarlehen (public sector and infrastructure finance) sowie auch in der gewerblichen Immobilienfinanzierung (commercial real estate finance). Deren Konzerntochter DEPFA Bank in Dublin (für welche die HRE-Holding eine Patronatserklärung abgegeben hatte) finanzierte langfristige Vorhaben nur kurzfristig und schlitterte dadurch in eine akute Finanzklemme, für die jetzt die Konzernmutter in München einstehen musste, dies aber aus eigener Kraft nicht bewältigen konnte. Die Auswirkungen eines Ausfalls bei der HPE hätten auch Versorgungswerke, Berufsgenossenschaften sowie deutsche Länder und Kommunen erfasst, die teilweise dreistellige Millionenbeträge bei der HPE angelegt hatten. Um den Zusammenruch der HPE abzuwenden, schaltete sich die Bundesregierung ein. In der Folge wurde die HRE dann mit mehr als 100 Mia EUR gerettet und ging fast vollständig in Bundeshand über. Diese Rettungsaktion stiess in vielen Kreisen auf Kritik. Entrüstung löste die zögerliche Informationspolitik des Vorstands aus; auch der Aufsichtsrat (dem der ehemalige Bundesbankpräsident Tietmeyer angehörte) geriet in die Schusslinie. Prüfer nannten die Geschäftspolitik des Vorstands und die Geschäftsorganisation des Unternehmens eine Mischung aus Chaos und Grössenwahn. - Die Bundesregierung rechtfertigte ihren Eingriff auch damit, dass im Falle einer Insolvenz der HRE der deutsche Pfandbrief mit unabsehbaren unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen in Misskredit geraten wäre. Zu Jahresbeginn 2009 zeichnete sich ab, die die HPE weitere Hilfen braucht. Das im Frühjahr 2009 dann in Kraft getretene Bankenrettungsgesetz war im wesentlichen auf die Verhältnisse bei der HPE zugeschnitten. - Im Sommer 2009 untersuchte ein von den Oppositionsparteien geforderter Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestages die Umstände der Pleite bei der HRE.

Siehe Amortisation, negative, Bankregel, goldene, Bankzusammebrüche, Bail-out, Bradford-Verstaatlichung, Exit-Strategie, Fortis-Rettung, Home Equity Loan, Immobilienblase, Mortgage Equity Withdrawal, Ninja-Loans, Northern Rock-Debakel, Payment-in-Kind-Kredit, Realkredit, Rettungspaket, Staatshaftung, Tilgungsfonds, Unternehmen, staatliche geförderte, Vertrauen. -Vgl. Jahresbericht 2008 der BaFin, S. 118 (auf die HRE zugeschnittenes Rettungsübernahmegesetz).

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.