Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Good Bank

engl.: so auch im Deutschen gesagt

1.) Allgemein eine Bank, für deren Verluste der Staat (der Steuerzahler) haftet.

2.) Im besonderen bezogen auf die Verbindung deutscher Banken mit der (staatlichen) Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem Zweck der Kreditverbriefung. - Freilich geriet die KfW selbst in eine Bonitätskrise, als sie 2008 die hohen Verluste ihrer Tochter Deutsche Industriekreditbank (IKB) übernehmen und diese mit 8 Mrd EUR ausstatten musste; zur Rettung der IKB steuerten auch der Bund 1,2 Mrd EUR und die privaten Banken 1,5 Mrd EUR bei. Rund 125 EUR hatte zufolge mehrer Berechnungen jeder Bundesbürger unfreiwillig für eine Bank bezahlt, die durch windige Geschäfte des Vorstands, schlampige Kontrolle durch den Aufsichtsrat und ahnungslose Wirtschaftsprüfer ruiniert wurde. Im August 2008 konnte dann die IKB für 137 Mio EUR an die US-Beteiligungsgesellschaft Lone Star, einen Opportunity-Fonds , verkauft werden. Schon im Frühjahr 2008 hatte Lone Star von der Deutschen Post 1 300 Immobilien für 1 Mrd EUR gekauft und an die Deutsche Post zurückvermietet.

Siehe Bad Bank, Bilanzbereinigung, Kreditverbriefung. Vulture Fund. -Vgl. Jahresbericht 2007 der BaFin, S. 123 (Rettung der IKB durch die KfW).

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.