Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Geldlücke

engl.: money gap

In der Berechnung der Zentralbanken die Überschussliquidität (bzw. negativ: das Liquiditätsdefizit) in einem Währungsraum , nach bestimmten Ansätzen ermittelt; grob gesprochen der Geldmengenbestand, der noch nicht in Mengen- bzw. Preiserhöhungen absorbiert wurde.

Siehe Geldklemme, Portfolio-Umschichtung, Preislücke. -Vgl. Monatsbericht der EZB vom Mai 2001, S. 51, Monatsbericht der EZB vom Juni 2001, S. 11 f., Jahresbericht 2001 der EZB, S. 14, Jahresbericht 2004 der EZB, S. 28 ff., Monatsbericht der EZB vom Januar 2005, S. 14 ff., Monatsbericht der EZB vom Juni 2008, S. 27 (nominale und reale Geldlücke 1999 bis 2007).

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.