Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Depotgeld

engl.: repurchase operation; fixed-date time deposit; pledge; advance payment); private expenses fund; buy-in fee; rent deposit; bail

1.) In älteren Dokumenten die gegen Überlassung von Sicherheiten bei einer Bank (seltener auch bei der Zentralbank seitens einer Bank) geliehene Summe ; in heutiger Terminologie ein Pensionsgeschäft .

2.) Geld, das für eine vertraglich festgelegte Zeit zu einem vereinbarten Zinssatz bei einem Institut angelegt wird; Festgeld, Zeitgeld.

3.) Im voraus zu hinterlegende Summe, falls eine (öffentliche) Einrichtung (wie Gemeindesaal, Schulraum, Sportplatz, Festwiese) von privaten Veranstaltern gepachtet wird; ein Pfand ; in diesem Sinne vor allem im Schweizerdeutschen üblich.

4.) Treuhänderisch verwaltete Summe, die Bewohner von Altersheimen in bestimmten Zeitabständen im voraus der Heimleitung übergeben, um daraus die laufenden Ausgaben für Arzneimittel, Fusspflege, Hygieneartikel, Coiffeur usw. zu bestreiten; in diesem Sinne vor allem in Österreich übliche Bezeichnung.

5.) In Heimschulen (Österreichs) in regelmässigen Abständen zu zahlender Betrag für nicht in den ordentlichen Leistungen des Hauses fallende Ausgaben der Schüler; Taschengeld.

6.) Summe, die zu entrichten ist, um sich in ein Seniorenheim einzukaufen; in dieser Bedeutung vor allem im Schweizerdeutschen üblich

7.) Eine vom Vermieter geforderte Sicherheitsleistung in Geld bei einem Mietvertrag; Kaution.

8.) Beim Betreten einer öffentlichen Einrichtung (wie Schwimmbad, Sporthalle) zu zahlende Summe, die beim Verlassen zurückerstattet wird, wenn die Benutzungsbedingungen (wie Saubermachung der Kabine, Abgabe des Schlüssels) eingehalten wurden; Hinterlegung, Pfand. In dieser Bedeutung vor allem im Schweizerdeutschen verwendet; entsprechende Gemeindesatzungen haben durch ein sehr hohes Depotgeld erreicht, dass Sachbeschädigungen der jeweiligen Einrichtung so gut wie ganz zurückgingen.

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.