Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Anleihe, variabel verzinsliche

engl.: floating rate notes

Schuldverschreibung (zumeist öffentlicher Stellen), die mit einem Schuldner-Kündigungsrecht ausgestattet ist. Dieses erlaubt es dem Emittenten, die Emission nach einer Sperrfrist zu jedem Zinstermin vorzeitig zu tilgen bzw. den Zinssatz erneut festzulegen. Die Zinsen werden über einen Referenzzinssatz ermittelt. Dieser ist neuerdings in der Regel der 3-Monats-EURIBOR. - Nicht zu den variabel verzinslichen Anleihen zählen Schuldverschreibungen, die bereits bei der Begebung mit im Zeitverlauf unterschiedlichen Zinssätzen ausgestattet sind (provided with different interest rates at different times), wie etwa Bundesschatzbriefe (Federal saving notes).

Siehe Euro-Bonds, Floater, Floor, Konversionsanleihe, Step-down-Anleihe. -Vgl. das monatlich erscheinende Statistische Beiheft Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank zum Umfang der Begebungen und in den Erläuterungen wichtige Definitionen und Einteilungen

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.