Ihre Daten

Passwort vergessen?

Ihre Daten

×

Börsen-Lexikon

Acting in Concert

engl.: so auch im Deutschen gesagt

Ein abgestimmtes Verhalten (kommunikativer Koordinationsvertrag), ohne dass dem aber eine rechtsverbindliche Vereinbarung zugrunde liegt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht betrachtet bezügliche Übereinkommen als den Vorschriften der Stimmrechts-Offenlegung unterliegend. - Ein Acting in Concert liegt beim gemeinsamen Erwerb von Aktien nur dann vor, wenn ein über den Erwerb hinausgehendes gemeinsames Interesse verfolgt wird. Die Käufer müssen die Absicht haben, gemeinsam auf die Zielgesellschaft einzuwirken, z. B. um die Zielgesellschaft zu zerschlagen, den Sitz zu verlegen oder sich bei der Aufsichtsratswahl und bei der Besetzung des Vorstands der Zielgesellschaft abzusprechen. Inzwischen sind Einzelfragen zum Acting in Concert (oft auch unter der Bezeichnung gemeinsam handelnde Personen) zu einem eigenen Gebiet des Wirtschaftsrechts geworden.

Siehe Ad-hoc-Mitteilung, Aktientausch-Übernahme, Anteilseigner-Kontrolle, Fusionen und Übernahmen, Stimmrecht-Datenbank, Publizität, situationsbezogene, Transaktionsbonus, Übernahme-Angebot, Unternehmensübername, Verbindung, enge. -Vgl. Jahresbericht 2005 der BaFin, S. 177 (Zurechnungsfragen in Zusammenhang mit § 30 WpÜG), Jahresbericht 2006 der BaFin, S. 186 (Judikatur: Acting in Concert nur bei Absprachen über die Stimmrechts-Ausübung in der Hauptversammlung einer AG, nicht jedoch auch im Aufsichtsrat)

Das Aktien- und Finanzlexikon von Aktien Prognose: ® Professor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen.